Drucken

Internationale Auszeichnung für den ÖWR

23.04.2010

Wien/Sofia, April 2010 - Zum zweiten Mal in Folge holte der Österreichische Werberat den internationalen EASA Best Practice Award in Bronze nach Österreich. Der Award, vergeben von der European Advertising Standards Alliance (EASA), zeichnet jährlich die besten Initiativen europäischer Selbstregulierungsinstitutionen aus. Dieses Jahr wurde das Projekt „Überarbeitung des Selbstbeschränkungskodex“ des Österreichischen Werberates im Rahmen eines Drei-Tages-Meeting in Sofia mit Bronze veredelt. Im Jahr 2009 erhielt der ÖWR für seine Restrukturierung und Qualitätsoffensive die Auszeichnung.

 

"The EASA Jury felt strongly that the specific action on gender discrimination to consult external stakeholders and ensure their involvement throughout the code revision process undertaken by OWR was well worthy of the EASA Bronze Best Practice Award”, erklärt Oliver Gray, EASA-Director General, die Jury-Entscheidung. „EASA recommends that this best practice self-regulatory initiative be better recognised by the responsible Austrian authorities as it will inspire several other European countries ".

 

Über den EASA Best Practice Award in Gold konnte sich die britische Selbstregulierungsorganisation Advertising Standards Authority (ASA) für die Überarbeitung ihres Codes freuen. Silber ging an die schwedischen Kollegen von Reklamombudsmannen für deren Homepage-Launch.

 

„Besonderer Dank gilt dem gesamten Team des Österreichischen Werberates und des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation sowie den Teilnehmern des Arbeitskreises ,Sexismus und Frauendiskriminierung‘ für die engagierte Umsetzung des Projektes“, zeigt sich ÖWR-Präsident Michael Straberger erfreut. „Die erneute internationale Anerkennung unserer Arbeit ist eine große Ehre und gleichzeitig Motivation für künftige Projekte.“

 

Das erfolgreiche Projekt
„Die große Reform des österreichischen Selbstbeschränkungskodex spiegelt neue gesellschaftliche Trends sowie nationale und internationale Normen wider“, so Straberger weiter. Inhaltlich wurde jenes Thema aufgegriffen, dass in den vergangenen Jahren zu den meisten Beschwerden führte: Sexismus und Frauendiskriminierung in der Werbung.

Dem voran ging ein dynamischer und zugleich spannender Arbeitsprozess. So wurde eine Arbeitsgruppe zum Thema „Sexismus in der Werbung“ ins Leben gerufen, die sich aus Mitgliedern des Österreichischen Werberates, VertreterInnen von NGO´s (Frauenring) sowie des Frauenministerium zusammensetzte. Dank des unermüdlichen Einsatzes des ÖWR-Büros und der engagierten Mitarbeit der Gruppenmitglieder konnte nach zahlreichen Arbeitsgruppensitzungen und vielen Foren- und persönlichen Diskussionen ein sehr anspruchsvolles Ergebnis erzielt werden.

 

Zusammengefasst wurde der Selbstbeschränkungskodex wie folgt modifiziert:

- Systematische Neuordnung des Teils „Spezielle Verhaltensregeln“: zusammengeführt wurden sämtliche Gruppen von Menschen (Frauen, Kinder, Ältere Menschen).
- Inhaltlich wurde besonderes Augenmerk auf die Gender-neutrale Aufbereitung gelegt: Dies spiegelt sich bereits in der Überschrift des gänzlich überarbeiteten Punktes 2.2. „Frauen“ in „Geschlechterdiskriminierende Werbung“ wider.
- Generelle Anpassung an bestehende Standards im Bereich Antidiskriminierung und Gleichstellung (z. B. EU-Gleichstellungsrichtlinien).
- Eingliederung der EU-Mediendienste-Richtlinie (Art 3e Abs. 1 lit c) sowie europarechtlich relevanter Auflagen (z. B. Vertrag von Amsterdam Artikel 2, Artikel 3 Abs 2)
- Einbindung des Koalitionsabkommen 2008 bis 2013 der Bundesregierung im Bereich „Bekämpfung von Sexismus in der Werbung und in den Medien“
- Ausdehnung der o. g. Standards auf andere Tatbestände wie Gewalt (siehe 1.3.3.), Gesundheit (siehe 1.4.1.2.) oder auch Ältere Menschen(siehe 2.3.1.).

Der neue Selbstbeschränkungskodex wurde am 7. Dezember 2009 in Kraft gesetzt.

 

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem internationalen Pressetext.


Bildmaterial:



BU: Markus Deutsch (GF Fachverbandwerbung & Marktkommunikation) übernimmt in Vertretung des gesamten Teams die Auszeichnung in
Bronze von EASA-Director General Oliver Gray (im Bild links).

(OEWR_BP2010.jpg) 

Copyright: EASA – Abdruck honorarfrei!

 

 

 

BU: Markus Deutsch (GF FV Werbung und Marktkommunikation) bei seiner Dankesrede in Sofia.

OEWR_BP2010_1.jpg) 

Copyright: EASA – Abdruck honorarfrei!

 

 

Pressekontakt:
Mag.a Andrea Stoidl
Österreichischer Werberat
Mobile: +43/664/114 65 20
eMail: andrea.stoidl@werberat.at
Internet: www.werberat.at

 

 

 

European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV