Drucken

Werberat 2014 "Gelebte Selbstregulierung"

10.03.2015

Werberat 2014
„Gelebte Selbstregulierung“

Mit 212 Werberäten und Werberätinnen sowie 108 Mitgliedern des „Jungen Gremiums“ und zahlreichen neuen fördernden Mitgliedern ist der Österreichische Werberat so stark wie nie zuvor.

Wien, 10. März 2015 – Der Werberat 2014/2015 ist „lebendig“ und vielseitig: Geprägt durch die Neu-Wahlen der Vorstandsmitglieder sowie des Entscheidungsgremiums an sich und der Gruppe der „Jungen Werberäten und Werberätinnen“ steigerte der Österreichische Werberat (ÖWR) seine hohe Anerkennung und Akzeptanz sowohl national als auch international. Und das bei gleichbleibend schnell und transparent organisierten Beschwerde- und Entscheidungsabläufen.

„Mit Kraft eines hochkarätigen Vorstandes, der seit Anfang April 2014 meine dritte Amtsperiode begleitet, konnten wir einen Zuwachs in vielerlei Hinsicht erreichen“, erklärt ÖWR-Präsident Michael Straberger. „Einerseits“, so Straberger weiter, „verzeichnen wir einen enormen Zustrom an Werberäten und Werberätinnen. Anderseits konnten wir zahlreiche neue fördernde Mitglieder für die Idee des Werberates begeistern“.

So wurden im Rahmen eines dreistufigen, unabhängigen Verfahrens rund 250 Persönlichkeiten für das Entscheidungsgremium nominiert, nicht weniger als 212 nahmen die Herausforderung an und fungieren seit Anfang Oktober 2014 ehrenamtlich als Werberäte und Werberätinnen.

Zusammengesetzt ist das Gremium aus 95 weiblichen (45 Prozent) und 117 männlichen Vertretern (55 Prozent). Davon sind 73 Personen aus Agenturen, 55 aus dem Bereich Medien, 28 aus werbetreibenden Unternehmen sowie 56 Personen von sogenannten übergreifenden Organisationen (Anwälte, Psychologen, NGO, etc.).

„Die Größe des neuen Entscheidungsgremiums resultiert aus dem Einverständnis unserer bisherigen Werberäte und Werberätinnen zur weiteren Zusammenarbeit sowie zahlreicher neuer Interessenten, die mit uns gemeinsam Selbstregulierung in Österreich weiter entwickeln möchten“, erklärt Michael Straberger, das europaweit einzigartige Gremium, das sich vor allem durch seine Unabhängigkeit und Meinungsvielfalt auszeichnet

Die „Jungen Werberäte & Werberätinnen“

Aufgrund der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit (seit Oktober 2013) und des großen Interesses des Werbenachwuchses wurde das Gremium „Junge Werberäte“ erweitert und innerhalb des Werberates etabliert. Im Spätsommer und Herbst 2014 wurden somit junge Werberäte und Werberätinnen einerseits von etablierten Werberäten nominiert, anderseits konnten sich junge Interessierte über Mitglieder der FG Werbung Wien, Patronanz-Träger der „Jungen Werberäte“ aufstellen lassen. Die Kriterien für die Aufnahme als junger Werberat/junge Werberätin blieben gleich bis auf die Altersgrenze: Diese wurde auf 29 Jahre angehoben. Die weiteren Kriterien sind: Junge Interessierte sind im Bereich Werbung, Medien & Marketing tätig oder Schüler/Studenten, die in einer Einrichtung mit Schwerpunkt Kommunikation und Werbung, studieren. Bewerber müssen von einer Persönlichkeit der Kommunikationsbranche empfohlen werden und die Kriterien des Ethik-Kodex der Werbewirtschaft akzeptieren.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Seit Anfang November sind 108 junge Werberäte und Werberätinnen aktiv. Zusammengesetzt ist das Gremium aus 66 weiblichen (61 Prozent) und 42 männlichen (39 Prozent) Vertretern. Davon sind 22 Personen in Agenturen beschäftigt, 16 in Medienhäusern und 14 in Werbe- oder Marketingabteilungen bei werbetreibenden Unternehmen. Weitere 11 Personen sind bei sogenannten übergeordneten Organisationen tätig (z.B. IAA, Frauenhäuser Wien oder Filmakademie Wien) und 45 Schüler & Studenten, die sich in einer Ausbildung mit Schwerpunkt Kommunikation und Werbung befinden, vervollständigen das Gremium.

„Spannend und für den Werberat existentiell wichtig ist vor allem die Tatsache, dass all unsere Werberäte und Werberätinnen – egal ob jung oder etabliert – wichtige Botschafter des Werberats sind“, betont Straberger. „Denn, jeder Einzelne von ihnen, lebt‘ sein Amt, diskutiert, argumentiert und erklärt Entscheidungen in der Branche“.

Mitgliederzuwachs

Dank verstärkter Informationsarbeit und persönlichen intensiven Kooperationsgesprächen konnten zahlreiche neue Mitglieder für die Idee des Werberates gewonnen werden.
Allen voran wurde mit Jahreswechsel 2014/2015 der Fachverband Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen – Interessensvertretung für öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk sowie für die österreichischen Telekomanbieter und Kabelnetzbetreiber – als neues ordentliches Mitglied gewonnen.
„Der Österreichische Werberat ist Ausdruck einer funktionierenden und lebendigen Selbstregulierung. Wir freuen uns, für die Rundfunk- und Telekombranche im Dialog mit Partnern aus der Werbewirtschaft einen aktiven Beitrag zu den Zielen des Werberates zu leisten!“, erklärt Mag. Philipp Graf, Geschäftsführer des Fachverbands der Tele-kommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich.

Intensive Gespräche mit den Fachgruppen-Organisationen Werbung in den einzelnen Bundesländern führten ebenfalls zu einem breiten Übereinkommen: Insgesamt 8 der 9 bestehenden Landes-Verbände arbeiten nun mit dem ÖWR eng zusammen. Als sogenannte Gold-Sponsoren haben Vertreter der einzelnen Länder künftig eine starke Stimme und Stellung im ÖWR.

Zusätzlich dazu konnten 5 fördernde Mitglieder, darunter GroupM, IP Österreich, Gewista, DM-Drogeriemarkt, ÖAMTC sowie 6 Unterstützer – wie L’ Oreal Österreich, Raiffeisen Zentralbank Österreich, Deichmann, Mindshare, Lowe GGK und Dentsu Aegis Network - gewonnen werden.

„Abgesehen von der wichtigen finanziellen Stütze zur Sicherung des Fortbestands des ÖWR in seiner jetzigen Form, ist für uns das Bekenntnis der einzelnen Unternehmen zum System der Selbstregulierung von großer Bedeutung“, erklärt Michael Straberger. Denn, „nur wenn alle Marktteilnehmer der Kommunikationsbranche Selbstregulierung aktiv leben und in ihrer Verantwortung vorleben, können wir Kraft unserer Mitglieder auch in Zukunft den Kampf gegen Werbeverbote weiterführen“.

ÖWR-Ausblick 2015
In der ersten ordentlichen Generalversammlung des Österreichischen Werberates wurden bereits Ende Jänner die Weichen für eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte gestellt. „Das Besondere an der Zusammenarbeit unseres Vorstandgremiums ist die gemeinsame Erarbeitung und Initiativzündung neuer Ideen“, zeigt sich Michael Straberger über sein produktives Vorstandsteam erfreut.

Demnach stehen die Organisation von Themenvorträgen und Teilnahmen an Fachkonferenzen ebenso auf der Agenda wie ÖWR-interne Projekte in Form eines Mentoring-Programms, der Durchführung einer Konsumentenstudie oder auch der aktiven Weiterentwicklung des Ethik-Kodex der Werbewirtschaft.

Konsumentenstudie: Das Projekt „Konsumenten-Studie 2015 des Österreichischen Werberats“ beschäftigt sich vor allem mit dem Image von Werbung im gesellschaftlichen Wandel. Die Ziele des Projektes sind vielfältig. Prinzipiell soll die Studie Ergebnisse über das Image und Wertschätzung von Werbung und Selbstregulierung in der Bevölkerung liefern.

Abgesehen von interessanten Einblicken über die Einstellung von Werbung bei den Österreichischen Konsumenten zielt die Studie darauf ab
- bewusstseinsbildend zu wirken
- die Akzeptanz von Werbung & Selbstregulierung hervorzurufen
- aufzuzeigen, welche ethisch & moralischen Grundsätze befürwortet werden
- und das System der Selbstregulierung zu stärken um weitere Werbeverbote zu verhindern.

Unter der Studienleitung der renommierten Marktforscherin und ÖWR-Vizepräsidentin Roswitha Hasslinger wird die Studie österreichweit umgesetzt. Noch im Frühjahr 2015 werden erste Ergebnisse feststehen.

Start des ÖWR-Mentoring-Programms: Ziel des neu ins Leben gerufenen Mentoring-Programms ist es im gegenseitigen Austausch der Generationen (Junge Werberäte & Erfahrene Werberäte) neue Erfahrungen auf beiden Seiten zu gewinnen und diese für den persönlichen Werdegang umsetzen zu können.
Geplant ist ein Programm mit einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Rekrutierung erfolgt durch die Geschäftsstelle des Österreichischen Werberates. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich aktive Werberäte – sowohl auf Seiten der jungen als auch der etablierten Werberäte. Begleitend dazu werden moderierte Arbeitsmeetings sowie Presse- und Mitgliederveranstaltungen stattfinden.

Bundesländer-Experten-Gremium: Gemeinsam mit den 8 im ÖWR als Gold-Mitglied vertretenen Fachgruppen Werbung und Marktkommunikation wird ein Bundesländer-Experten-Gremium etabliert. Ziel ist es Themen/Aufgabenstellungen, die vor allem die Bundesländer betreffen zu definieren und weiterzuentwickeln. Darüber hinaus werden die Stellung und die Stimme der Bundesländer-Fachgruppen im ÖWR gestärkt. Das Gremium wird noch im Frühjahr 2015 seine Arbeit aufnehmen.


Abgerundet wird das Projektspektrum 2015 durch

  • die weiterführende aktive Mitgliedergewinnung mittels verstärkter Informationsarbeit an die Zielgruppe der Auftraggeber und Agenturen sowie Kooperationsgespräche mit anderen Verbänden.
  • die aktive Verbreitung des Pro-Ethik-Siegels;
  • eine intensivierte Kommunikationsarbeit, v. a. im Bereich Medienpartner und Pressevertreter
  • sowie die verstärkte Präsenz bei Fachveranstaltungen und Symposien.

 

Über den Österreichischen Werberat
Der Österreichische Werberat (ÖWR) ist ein unabhängiges Organ des Vereines „Gesellschaft zur Selbstkontrolle der Werbewirtschaft“. Der ÖWR fördert mittels freiwilliger Selbstbeschränkung der Österreichischen Werbewirtschaft das verantwortungsbewusste Handeln der Werbewirtschaft und ihr Ansehen in der Öffentlichkeit. Die Zuständigkeit des Werberates erstreckt sich auf alle Maßnahmen im Bereich Wirtschaftswerbung. Im Detail hat der ÖWR die Aufgabe Fehlentwicklungen bzw. Missbräuche in der Werbung zu korrigieren und dient damit sowohl dem Konsumenten als auch verantwortungsbewussten Werbeunternehmen.

 

Bildmaterial:

http://www.werberat.at/pressebilder.aspx

 Im Bild (v.l.): ÖWR-Präsident Michael Straberger mit ÖWR-Vize-Präsidentin Roswitha Hasslinger und dem neuen Vorstandsmitglied Mag. Philipp Graf (FV Telekommunikation- und Rundfunkunternehmungen)

 

 ÖWR-Präsident Michael Straberger

 

 

 ÖWR - Vize Präsidentin Roswitha Hasslinger

 

neues ÖWR-Vorstandsmitglied Mag. Philipp Graf (FV Telekommunikation- und Rundfunkunternehmungen)

Alle Fotos: © ÖWR/Katharina Schiffl

 

Pressekontakt:
Mag.a Andrea Stoidl
Österreichischer Werberat
Tel. Nr. +43 (05) 90 900-3584
eMail: andrea.stoidl@werberat.at
Internet:www.werberat.at

European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV
Monitor Werbung