Drucken

BILLA - Diskriminierung von Menschen

08.10.2021


Bild

Durch die Sujetrücknahme bzw. frühzeitige Umstellung auf auflösende Sujets der Kampagne, noch während der Entscheidungsphase, kann die Stopp-Entscheidung als informativ gesehen werden. 

 

Entscheidung:

Der Österreichische Werberat spricht im Falle des beanstandeten Teaser-Werbesujets „Nicht gebraucht“ der Billa AG, die Aufforderung zum sofortigen Stopp der Kampagne bzw. sofortigen Sujetwechsel aus.
Durch die Sujetrücknahme bzw. frühzeitige Umstellung auf auflösende Sujets der Kampagne, noch während der Entscheidungsphase, kann die Stopp-Entscheidung als informativ gesehen werden.

Begründung:
Die eindeutige Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen sieht im Hinblick auf die beanstandeten Teaser-Werbesujets eine Verletzung des Ethik-Kodex der Werbewirtschaft, vor allem des Artikels 1.2. „Ethik und Moral“ und des Artikels 1.1 „Allgemeine Werbegrundsätze“.

Die Teaser-Sujets von Billa stellen in Textbotschaften dar, dass ältere Menschen, Menschen ohne Matura und solche mit Behinderung nicht gebraucht werden, beispielsweise mit den Worten „Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht“. Die zweite Welle an Sujets löst dies mit der Umkehrung, beispielsweise „Mit einer Behinderung wirst du gebraucht“ und der Darstellung von Billa-MitarbeiterInnen entsprechend auf.

Anmerkung: Wie bereits erwähnt, wurde die Teaser-Kampagne während der Abstimmungszeit (vorzeitig) beendet und auf das auflösende Zweitsujet umgestellt.

Die Mehrheits-Stopp-Entscheidung des Werberatsgremiums wurde aufgrund der Diskriminierung, welche durch die Teaser-Aussagen (bewusst) erzeugt wird und der Möglichkeit eine Retraumatisierung bei den Betroffenen auszulösen, getroffen. Ebenfalls ist durch jene provozierenden Aussagen ein potenzielles Nachwirken, beispielsweise durch eine langfristige Erinnerung und bewusste Verarbeitung, möglich. Damit besteht bei Teaser-Sujets vor allem das Risiko, dass die folgenden Zweitsujets zur Auflösung bei manchen Rezipienten nicht mehr wahrgenommen werden.

Ebenfalls wird von den WerberätInnen als problematisch angesehen, dass die erstgenannten Botschaften hinsichtlich der eigentlichen (und nachfolgenden) Botschaft unaufgelöst und kommentarlos im öffentlichen Raum stehen. Eine zeitgleiche oder eine Anmerkung auf eine kommende Auflösung durch das Unternehmen wird vor allem bei zukünftigen Teaser-Kampagnen als notwendig und sinnvoll erachtet, da nicht davon ausgegangen werden kann, dass die allgemeine Bevölkerung eine nachgehende „Auflösung“ der ersten Kampagnenlinie entgegensehen.

Der Ethik-Kodex wird im Rahmen des Teaser-Sujets im Detail wie folgt verletzt:

Artikel 1.1 Allgemeine Werbegrundsätze:

1.1.5. Werbung darf nicht die Würde des Menschen verletzen, insbesondere durch entwürdigende oder diskriminierende Darstellungen

Des Weiteren wurde eine Verletzung des Ethik-Kodex in Artikel 1.2 „Ethik und Moral“ erkannt:

1.2.3. Werbung darf niemanden mittelbar oder unmittelbar diskriminieren oder Diskriminierung fördern. Besonderen Schutz vor Diskriminierung bedürfen dabei die Diversitätskerndimensionen.

1.2.3. d) Behinderung, Beeinträchtigung: Werbung darf behinderte oder beeinträchtigte Menschen nicht (mittelbar oder unmittelbar) diskriminieren. Ein respektvoller Umgang ist stets zu wahren.

1.2.3. a) Alter: Werbung darf niemanden (mittelbar oder unmittelbar) aufgrund seines Alters oder seiner Generation diskriminieren. Bei älteren Menschen ist stets auf eine würdevolle Darstellung zu achten.


Bild

Auf der Werbefläche an der Bushaltestelle in meinem Wohnort wurde vor kurzem ein Werbeplakat angebracht, das mich, obwohl ich glücklicherweise nicht behindert bin, massiv stört. Auf der Rückseite, im Inneren der Haltestelle ist ersichtlich, dass dies eine Werbung von Karriere.at ist.


Bild

Vorurteile thematisieren schön und gut, was Billa hier gemacht hat, ist aber ein absolutes No-Go. Bin gespannt ob etwas passiert, v.a. da mit Martin Rausch der vermutlich Letztverantwortliche für diese Sauerei an Kampagne selber im Werberat sitzt.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit extremen Befremden habe ich heute an diversen Orten eine äußerst diskriminierende, verhetzende und gesellschaftlich extrem fahrlässige Werbung ihrerseits mit dem Text "Mit einer Behinderung wirst du nicht gebraucht" oder "Älteres Personal einstellen lohnt sich nicht mehr"

ausfinden müssen.

Was zum Geier soll das? Diese Werbung ist nicht nur ein Griff in das WC, sondern ein Sprung in den Hauptsammelkanal von Wien.

Denn solche negative Texte gehen wie eine Rakete (psychologisch)

gesehen) in die Gehirne von den Menschen und deren Vorurteile werden weiter gefestigt. Mit Ihrem Text in Bezug auf Menschen mit Behinderung, wo ich auch gesellschaftlich gesehen dazu gehöre, haben Sie die Jahrzehnte lange und mühsame Arbeit in diesem Bereich mit einem Handstreich unwiderruflich zerstört und ist somit ein massiver Rückschnitt für die Zivilgesellschaft in Österreich.

Leider Gottes hat Österreich in diesem Bereich eine sehr unrühmliche Geschichte, die nie wirklich aufgearbeitet wurde und deren Nachwirkungen noch heute massiv auswirken. Und jetzt kommen Sie mit diesem Text daher?

Wissen Sie eigentlich, was nun die ganze (uniformierte) 08/15-Bewölerung denkt? Die ganze HR-Abteilungen von Firmen?

Negative Texte/Nachrichten gehen sofort in das Unterbewusstsein und es ist extrem schwer bis unmöglich, dies wieder zu löschen. Dazu gibt es jede Menge Studien aus dem Bereich der Psychologie und Soziologe:

The Relative Power of Negativity: The Influence of Language Intensity on Perceived Strength:

https://urldefense.com/v3/__https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0261927X18808562__;!!PGotIvYIPIYeuQ!DSGoj0kqORb8bdBdbVS9VjTZjr0KXD0b1RPMPAx8PpWCamsCBltjnvqDXUdeY-Z7ow$

How Negative News Distorts Our Thinking:

https://urldefense.com/v3/__https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-modern-brain/201909/how-negative-news-distorts-our-thinking__;!!PGotIvYIPIYeuQ!DSGoj0kqORb8bdBdbVS9VjTZjr0KXD0b1RPMPAx8PpWCamsCBltjnvqDXUdgAzH-vw$

Why it's time for brands to abandon negative messaging:

https://urldefense.com/v3/__https://www.cmo.com.au/article/670715/why-negative-messaging-isn-t-working-your-brand/__;!!PGotIvYIPIYeuQ!DSGoj0kqORb8bdBdbVS9VjTZjr0KXD0b1RPMPAx8PpWCamsCBltjnvqDXUdVMQEdTQ$

What Is the Negativity Bias?

https://urldefense.com/v3/__https://www.verywellmind.com/negative-bias-4589618__;!!PGotIvYIPIYeuQ!DSGoj0kqORb8bdBdbVS9VjTZjr0KXD0b1RPMPAx8PpWCamsCBltjnvqDXUeae33_9Q$

Pupmed

Lancet

APS

usw. usw. usw.

Aus meiner Sicht sind für zukünftige Angriffe/Attacken an Menschen mit Behinderung dank dieser Un-Werbung mitverantwortlich.

Ich ersuche Sie dringen und eine Stellungsnahme ohne das übliche Blabla und ohne Buzzwords sowie einen längerfristigen Plan um diesen Schaden wieder gut zumachen. Dies wird sehr lange dauern.

Mit freundlichen Grüßen,


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Kampagne "Nicht gebraucht" (mit einer Behinderung / ohne Matura etc..) im öffentlichen Raum in Wien fällt derzeit sehr negativ auf.

Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass derart unnötig polarisierende/spaltende/diskriminierende Werbung möglichst nicht im öffentlichen Raum für alle sichtbar geschaltet werden kann, und wenden Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel an, um dem Kampagnen-Urheber Kritik rückzumelden.

Der Zweck (Aufmerksamkeit generieren) wurde zwar erfolgreich erreicht, dennoch bleibt diese Kampagne aus meiner Sicht verwerflich. Idealerweise hat dies auch negative Konsequenzen für den Urheber, damit sich derartige Kampagnen auf Kosten anderer Menschen nicht mehr wiederholen.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr eigenartige, ultra subjektive und negative Plakate hängen zuerst in Graz, nun in Wien.

Was soll das?

Wer 'influenct' hier?

Warum wird soetwas zugelassen, wobei nicht einmal ein Impressum auf den Plakaten zu finden ist?

@Gewista: warum gibt es kein Impressum auf diesen Plakaten?

@Wiener Linien: warum lassen Sie solche Plakate in den Haltestellen zu?

@Werberat: Was kann gegen den (der Gewista bekannten!) Auftraggeber und ggf gegen die Gewista unternommen werden?

@Diffamierende peinliche Werbung, unklare Vergabe, vielleicht etwas Recherche?

Bitte einfach um Entfernung dieser Plakate.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beschwere ich mich offiziell über die öffentliche Herabwürdigung und Hetze gegen, älterer Menschen, Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Schulabschluß wie zum Beispiel Sebastian Kurz, der ja auch keinen Beruf hat.

Von der Werbeagentur

Gewista Werbegesellschaft mbH
Litfaßstraße 6, 1031 Wien

und deren Geschäftsführer CEO

als Verteiler, Verbreiter und in Verkehrsbringer


Gutenberg-Werbering Gesellschaft m.b.H. 

Anastasius-Grün-Straße 6, 4020 Linz

und deren Geschäftsführer 

als Verteiler, Verbreiter und in Verkehrsbringer


und den Unternhemen


Unternehmensgruppe Stadt Linz

Linzer Verkehrsbetriebe – Linz AG Linien

Hauptplatz 34, 4020 Linz

und deren Geschäftsführer

Vermieter der Werbeflächen in Linz und Linz-Land

 

sowie

Landesregierung Oberösterreich

Persönlich haftend Landeshauptmann Stelzer und Vertreter Haimbuchner

;wegen Gestattung der diskriminierenden Werbeschaltung, und somit geduldeter Verbreitung menschenverachtender Aussagen und Beleidigung von älteren Menschen sowie Menschen mit Behinderung bzw. Menschen ohne höhere Schulbildung

 

 

Ich verlange das die besagten Werbeplakate ohne Verzögerung und innerhalb von 24 Stunden von den Werbeflächen verschwinden, sollte die nicht der Fall sein werde ich Strafanzeige wegen Beleidigung und Menschenverachtende Hetzkampagne stellen und ich erwarte das die Urheber bei allen Personengruppen die Sie mit Ihren Plakaten beleidigen öffentlich entschuldigen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Kind regards,

 


Bild

Am Südring in Innsbruck steht neben dem Restarant Frankys ein Plakat mit der Schrift: Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht. Dies greift definitiv die Würde des Menschen an und ist absolut nicht vertretbar.


Bild

in diesen neofaschistischen, antisemitischen zeiten setzt dieses werbebüro noch eins drauf. UNTRAGBAR und DISKRIMIEREND – egal, wie die „auflösung“ sein wird, ein NO GO! ich bin 100% invalide und sehe das als zu tiefst persönliche verletzung an. anmerkung: verwunderlich, dass in ihrer liste der begründungen nicht “diskriminierung von menschen mit behinderung” aufscheint!


Bild

ich unterstütze deine Aktion. Die Plakataktion mag positiv gemeint sein, aber was übrigbleibt - ist diskriminierend!

Bleib weiter dran!

Liebe Grüße


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir betreiben ein Beratungszentrum für Menschen mit Behinderungen in Wien. Seit dem Wochenende häufen sich bei uns die Rückmeldungen zu einem Plakat mit dem Aufdruck „Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht“ (siehe Anhand).

Wir sehen darin eine bewusste Provokation und einen Verstoß gegen den Ethik-Kodex der Werbewirtschaft. In dem Kodex wird bekanntlich angeführt, dass Werbung niemanden diskriminieren darf. Der Kodex erwähnt insbesondere in Punkt 1.2.3: „Werbung darf behinderte oder beeinträchtigte Menschen nicht (mittelbar oder unmittelbar) diskriminieren. Ein respektvoller Umgang ist stets zu wahren.“

https://www.werberat.at/layout/ETHIK_KODEX_1_2021.pdf

Wir beschweren uns hiermit wegen der erwähnten Werbung. Selbst eine allfällige „Auflösung“ des provokanten Slogans rechtfertigt unserer Meinung nach keine Diskriminierung in der Phase vor einer „Auflösung“.

Mit freundlichen Grüßen


Bild

Auch wenn es vermutlich um einen 1. Teil einer Werbung mit anderer Intention geht, werden hier Vorurteile massiv verstärkt. Ein 2. Plakat tut dies im Bezug auf Menschen mit Behinderung, wofür es leider nicht einmal eine Beschwerdekategorie gibt.


Bild

Diskriminierung von behinderten und älteren Menschen.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren des Werberates, Ich beziehe mich auf die aktuell in Wien von der Gewista affichierten Plakate eines bisher unbekannten Auftraggebers. Die Plakate sind Gelb mit schwarzer Schrift und geben menschenverachtende Sätze wieder. (Bsp: "Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht." "Älteres Personal einstellen lohnt sich NICHT mehr." sowie ein mir nicht mehr erinnerlicher Satz, der in ähnlicher Weise Menschen ohne Matura-Abschluss herabsetzt.) Mutmaßlich soll damit eine Kampagne angeteasert werden, die auf irgendeine Weise diese menschenverachtenden Aussagen in irgendetwas positives ummünzt. Das ist jedoch komplett verfehlt und kann unter keinen Umständen aufwiegen, dass nun jeden Tag Personen, die einer (oder mehreren) der solcherart herabgesetzten Gruppen angehört, diesen Aussagen ausgesetzt werden. Offensichtlich gehört aufseiten der Auftraggeber (oder auch aufseiten der Gewista) niemand mit Entscheidungsmacht einer dieser Gruppen an, denn sonst wäre schnell klar gewesen, dass das menschenverachtend ist. Dabei mag es ja sein, dass dem gute Intentionen zugrunde lagen. Das kann die nun mehrere Wochen andauernde Beschimpfung aber nie wettmachen. Dies schon deshalb, weil Angehöre der herabgesetzten Gruppen (zB Behinderte) gerade aufgrund des gesellschaftlichen Drucks auf sie bereits ein höheres Risiko haben, an psychischen Krankheiten wie insb. Depression zu erkranken. Diesen Menschen jetzt auch noch in Schwarz auf Gelb am Weg durch die Stadt reinzudrücken, wogegen sie in ihrer Psyche und gegen die Gesellschaft ohnehin täglich ankämpfen müssen, ist niederträchtig und widerwärtig. Für Nachweise und Fotos der Kampagne verweise ich auf die entsprechenden Medienartikel: https://www.heute.at/s/wiener-stocksauer-wegen-diskriminierenden-plakaten-100167410 https://www.derstandard.at/story/2000130349413/nicht-gebraucht-behindertenvertreter-kritisieren-werbekampagne Ich hoffe, dass die verantwortlichen Entscheidungsträger ihre erniedrigende Idee angemessen reflektieren und sich bewusst werden, dass dies eine wirklich, wirklich schlechte Idee und Entscheidung war. Insbesondere ist zu hoffen, dass sie nicht den Glauben aufbauen, durch eine "Provokation" in irgendeiner Weise Gutes getan zu haben. Mit besten Grüßen, 


Bild

Gewistas Plakate sind zutiefst diskriminierend gegenüber Menschen mit Behinderung und älteren Menschen. Diese Ansichten als Werbung zu präsentieren fördert die Marginalisierung dieser Gruppen sehr.


Bild

Wertes Team des österreichischen Werberates!

Ich konnte heute schon telefonisch meine Anfragen bzw. meinen Unmut bezüglich des Werbeplakates (ÄLTERES PERSONAL EINSTELLEN LOHNT SICH NICHT MEHR.) bei Ihnen zum Ausdruck bringen. Vielen Dank für Ihre Erläuterungen und den Hinweis, dass diesbezüglich schon etwas im Laufen ist. Dennoch hier nochmals meine Bedenken und Gedanken zu dieser Werbeeinschaltung.

  1. Für mich fördert der Text dieses Plakates und auch des zweiten (MIT EINER BEHINDERUNG WIRST DU NICHT GEBRAUCHT.) die Diskriminierung der betroffenen Menschen! Durch das Veranschaulichen des Textes als „ultimative Wahrheit“  prägt sich dieser Satz in die Köpfe ein und „bestätigt“, die ohnehin tiefgehende Problematik und die Schieflage am Arbeitsmarkt. Eine Kennzeichnung als Wortmeldung oder als Meinung muss, meiner Meinung nach, gewährleistet sein!  Dies könnte durch Anführungszeichen oder Ähnliches erfolgen.
  1. Für mich unverständlich ist weiters, dass keine Firma oder Organisation auf dem Plakat angegeben ist (und wenn diese noch so klein gedruckt wäre) und somit kontaktiert oder verantwortlich gemacht werden kann!
  1. Das Konzept der Aufmerksamkeitssteigerung und Lösung in Schritten finde ich originell und grundsätzlich spannend, wahrscheinlich auch effektiv, doch die Inhalte auf dem Weg müssen die Menschenwürde im Blick haben! Diesen Spruch so lange vor Augen zu haben, ohne zu wissen, von wem er stammt und  was er bezweckt, halte ich für eine unverantwortliche Zumutung! Außerdem werden viele Menschen wohl nie mit der Auflösung konfrontiert werden.

Als Religions- und Ethiklehrer/in konnte ich mit den SchülerInnen die Mechanismen der Werbewelt, der Manipulation, der ethischen Verantwortung im Text-, Sprach- und Bildbereich erörtern. Die Betroffenheit der SchülerInnen zu dem genannten Plakat, das unmittelbar vor unserer Schule hängt, war enorm. Das Plakat irritiert ungemein, und man mag gespannt sein, ob das Ziel das Mittel rechtfertigt. Meiner Meinung nach, wird auf dem Weg bis zur eventuell gut gemeinten Initiative sehr, sehr viel zerstört und werden viele psychologisch sehr, sehr belastet!

Vielen Dank für Ihren Einsatz für eine ethisch verantwortbare Werbewelt! Bitte informieren Sie mich über die Ergebnisse der Beschwerdebesprechungen!

Mit freundlichen Grüßen!


Bild

In den Stationen von öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien (bspw U3 Neubaugasse) hängen derzeit gelbe Plakate mit großem Schriftzug und – soweit ersichtlich – ohne Impressum (vgl 1.1.2. Ethikkodex; mutmaßlicher Verstoß gegen § 24 MedienG, sofern keine Ausnahme des § 50 leg cit vorliegt). Auf den Plakaten sind provokante Aussagen zum Arbeitsmarkt zu lesen: „Älteres Personal einstellen lohnt sich NICHT mehr.“; „Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht.“ (Über die Plakate gab es schon einige öffentliche Aufregung, exemplarisch ein Beitrag der Heute inkl Abbildungen: https://www.heute.at/s/wiener-stocksauer-wegen-diskriminierenden-plakaten-100167410). Insbesondere das zweite Sujet ist mE in großem Maße unverantwortlich (vgl 1.1.1., 1.1.5.) und hat das Potential zur (Re-)Traumatisierung Betroffener und einer damit einhergehenden Unsicherheit im öffentlichen Raum. Eine direkte Diskriminierung aufgrund des Alters (1.2.3.a) bzw aufgrund einer Behinderung (1.2.3.d) erscheint mir schwer argumentierbar zu sein, indirekt haben die beiden zitierten Sätze jedoch – insb durch auffällige Gestaltung und Omnipräsenz – durchaus eine solche Wirkung. Erschwerend bzw die Hilflosigkeit Betroffener vergrößernd kommt hinzu, dass mangels Impressums eine direkte Auseinandersetzung mit dem*r Auftraggeber*in des Sujets nicht möglich ist. Dem oben verlinkten Beitrag kann man entnehmen, dass die Teaserphase noch bis 21.10. laufen soll und erst dann aufgelöst wird. Das ist eine lange Zeit mit täglicher Konfrontation Betroffener mit diesen Aussagen. In einer Zeit, in der die Grenzen des Sagbaren immer weiter verschoben werden, ist eine solche Kampagne höchst schädlich. Ich kann mir gut vorstellen, in welche Richtung die Kampagne am 21.10. aufgelöst wird und dass letztendlich auf die Probleme der genannten Gruppen am Arbeitsmarkt eingegangen werden soll, in meinen Augen heiligt aber auch hier nicht der Zweck die Mittel. Eine derart groß ausgespielte, teure Kampagne kommt nicht ohne Risikoanalyse im Entstehungsprozess aus. Die Macher*innen wissen, dass ihre Kampagne empört, verstört und verletzt. Hier wird absichtlich provoziert, es ist keine versehentliche Unsensibilität. Eine so breit ausgespielte Kampagne hat natürlich Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Zusammenleben, unter der die auf den Plakaten angepsprochenen Gruppen leiden werden. Die Herausgeber*innen der Medienwerke sollten sich ihrer Verantwortung stellen.Ich bitte um Überprüfung dieser Kampagne.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren, in Wien wird momentan eine Werbekampagne mit Sujets gefahren, die Behinderte in ihrer Menschenwürde verletzt. Gegenüber des Akademietheaters hängt an einer Busstation ein großes, gelbes Plakat, auf dem mit großen Lettern steht: "Mit einer Behinderung wirst du nicht gebraucht." Es ist hier nicht ersichtlich, von wem diese Werbung geschaltet wird und in welchem Zusammenhang sie steht. Alles, was übrig bleibt, ist eine verletzende Aussage, die behinderte Menschen oft genug hören müssen. Ich bin selbst behindert, und Worte wie diese schlagen tiefe Wunden. Ganz offensichtlich ist bei dieser Kampagne kein Gedanke daran verschwendet worden, welche Wirkung die Sujets auf Betroffene haben. Wir sind so viel mehr als nur Werkzeug zur Provokation. Danke für Ihre Arbeit und beste Grüße.


Bild

Ich habe heute bei der U2 Krieau dieses schrecklich verachtende Plakat gesehen. Behinderte Menschen haben es schon nicht leicht und dann wird diese Message ohne jegliche Erklärung - oder Verfasser - öffentlich plakatiert. Das spielt mit dem Selbstwert von Menschen und kann im schlimmsten Fall zu Suizid führen, wenn so eine gezielt negative Nachricht das "Fass zum Überlaufen" bringt. Dieses Plakat ist ableistisch, trägt aktiv zu psychischen Problemen bei, hat keinen Mehrwert und ist einfach nur schlimm.


Bild

In der Reinprechtsdoferstraße hängt dieses Plakat auf dem steht groß "Mit einer Behinderung wirst du nicht gebraucht". Es ist sonst nur ein gelber hintergrund ohne logo oder sonst irgendwas dass nachvollziehbar macht wer dafür verantwortlich ist und was das heißen soll. Das Plakat drückt scheinbar sehr direkt aus dass Menschen mit Behinderung 'zu nichts zu gebrauchen wären', was meiner Ansicht nach sehr herabwürdigend ist. Was ist das überhaupt für ein Plakat?


Bild

Die aushängende Werbung mit dem Satz "Mit einer Behinderung wirst du NICHT gebraucht" auf strahlend gelben Hintergrund ohne Angabe des Unternehmens unter dessen dieses herausgegeben wurde ist schlichtweg eine Beleidigung und Ausgrenzung. Fern von Wahrheit erzeugt dieses Plakat nur das Gefühl, dass Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung nicht gewollt sind.


Bild

Ich würde Sie nun ersuchen auf Ihrer Homepage festzuhalten, dass es zu den 20 Beschwerden, mindestens eine Unterstützungserklärung für diese Kampagne gegeben hat!

Sehr geehrte MitgliederInnen des Werberats,

Ich schreibe Ihnen, da ich mit Ihrer Entscheidung die Billa-Werbekampagne als „diskriminierend“ zu bezeichnen nicht übereinstimme.

An diesem Punkt darf ich festhalten, dass ich nach einer Unterschenkel-Amputation links selbst ein Betroffener bin.

Aus meiner Sicht hat die Billa-Kampagne ihr Ziel wahrscheinlich sogar massiv übererfüllt. In der Gesellschaft wird das Thema „arbeitslose Behinderte“ endlich wieder aktiv aufgegriffen und diskutiert. Manchmal muss provokativ vorgegangen werden, um gesellschaftlichen Diskurs zu erzeugen.
Die zweite Plakatwelle zeigt – meiner Einschätzung nach – dass sich Billa dieser Problematik bewusst ist und versucht Behinderte zu motivieren sich zu bewerben. Außerdem ist die Message „Mit einer Behinderung wirst Du gebraucht“ doch positiv und macht arbeitslosen Behinderten Hoffnung.

Ich weiß natürlich nicht wer die 20 Beschwerden verfasst hat, aber ich gehe davon aus, dass die Mehrheit nicht direkt von Behinderten eingereicht wurde, sondern von „normalen“ Leuten oder Vereinen, die glauben, dass man uns Behinderte beschützen muss. Leider ist genau diese Annahme diskriminierend und – ehrlich gesagt – verletzend.
Natürlich frage ich mich auch, wie die MitgliederInnen des Werberats ein Urteil fällen können, wenn sie selbst nicht betroffen sind. (Bitte argumentieren Sie nicht, dass Sie sich in uns hineinversetzen können, denn das wäre wirklich anmaßend.)

Ich verbleibe mit besten Grüßen,


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV
Monitor Werbung