Drucken

Bezirksblatt Wettbewerb

27.10.2021


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat sieht im Falle der beanstandeten Werbemaßnahme zu Lieblingswirt 2021 (Flyer) von Wiener Bezirksblatt keinen Grund zum Einschreiten.

Begründung:
Die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen sprechen sich beim Werbesujet „Lieblingswirt 2021“ für keinen Grund zum Einschreiten aus.

Das Sujet zeigt eine gezeichnete weibliche und männliche Person, die aufgrund deren Bekleidung einem Servicepersonal in der Gastronomie zugeordnet werden. Die jüngere Frau trägt Rock und Bluse, hohe Schuhe sowie einen Krug Bier auf dem Tablett. Der ältere Herr trägt Smoking und Fliege, ein Serviertuch am Unterarm und hält Kaffee und Kuchen in der Hand.

Eine Verletzung des Ethik-Kodex wird nicht erkannt, da sich die Gestaltung einer harmlosen Art und Szenerie bedient und vom Zeichenstil einer Karikatur ähnelt, welche womöglich bewusst mit einer humoristischen Note und Gegensätzen spielt. Es wird keine Herabwürdigung von Personen dargestellt oder provoziert. Weder kann hier eine Sexualisierung erkannt werden noch die Absicht mit „optischen Vorzügen“ (Blickfang) zu punkten.

Hinweis: Es ist anzumerken, dass ein nicht unerheblicher Teil der Werberätinnen und Werberäte jedoch empfehlen, in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen. Um sich von entsprechend klischeehaften Rollenbildern zu distanzieren, wird empfohlen eine zeitgemäße Darstellungsweise zu wählen.


Bild

Bezirksblatt-Wettbewerb für die Lieblingsrestaurant/Bar/Café. Die junge Frau ist sexualisiert, der ältere Mann im Anzug. Siehe das Bild

2.1.1

Werbung darf nicht aufgrund des Geschlechts diskriminieren. Wesentlich dabei ist die Betrachtung der Werbemaßnahme im Gesamtkontext. Zu berücksichtigen sind insbesondere die verwendete Bild-Text-Sprache, Darstellungsweise (Ästhetik, künstlerische Gestaltungselemente), Zielgruppenausrichtung und damit einhergehend, in welchem Umfeld die Werbemaßnahme platziert ist.

2.1.2.

Personen auf abwertende, verächtlich machende oder verspottende Weise dargestellt werden;

2.1.3.

die Gleichwertigkeit der Geschlechter in Frage gestellt wird;

2.1.5.

die Person auf ihre Geschlechtsmerkmale reduziert und dies in den Mittelpunkt der Werbegestaltung gerückt wird;

2.1.6.

sexualisierte Darstellungsweisen ohne direkten inhaltlichen Zusammenhang zum beworbenen Produkt verwendet werden. Wesentlich ist dabei die Betrachtung im Gesamtkontext.

2.1.7.

die Würde des Menschen im Bereich der Sexualität verletzt wird.

2.1.8.

Personen abgewertet werden, die nicht den vorherrschenden Vorstellungen über Zugehörigkeit zu einem Geschlecht entsprechen (z. B.: intergeschlechtlich, transgender Menschen).


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV
Monitor Werbung