Drucken

AMA Kinderwerbung

29.06.2017


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat spricht im Falle der beanstandeten Werbemaßnahme der Agrarmarkt Austria GmbH die Aufforderung zum sofortigen Stopp der Kampagne bzw. sofortigen Sujetwechsel aus.

Begründung:
Eine Aufklärungskampagne zur Fleischproduktion wird von der eindeutigen Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen unterstützt, jedoch sind die Werberäte und Werberätinnen der Auffassung, dass durch die gewählte textliche/bildliche Darstellung ein verharmlosendes Bild der Fleischproduktion an sich und im Speziellen einer Schlachtung vermittelt und damit die kindliche Vorstellungsfähigkeit eindeutig überfordert wird.

Die Werberäte und Werberätinnen sehen einen Verstoß gegen die nachfolgenden Punkte des Ethik-Kodex der Österreichischen Werbewirtschaft:

1.1. Allgemeine Werbegrundsätze

1. Werbung soll vom Grundsatz sozialer Verantwortung geprägt sein, insbesondere gegenüber Kindern und Jugendlichen vor dem vollendeten 18. Lebensjahr.

6. Werbung darf nicht gegen den Grundsatz der Redlichkeit und Wahrhaftigkeit verstoßen.

und

2.2.1 Kinder (darunter werden Personen vor dem vollendeten 12. Lebensjahr verstanden)

b) Werbung, die sich direkt an Kinder richtet:

1. Werbung oder Verkaufsförderungsmaßnahmen müssen den Mangel an Reife und Erfahrung von Kindern berücksichtigen. Darstellungen und Aussagen müssen dem jeweiligen Alter der Zielgruppe angepasst sein und dürfen die kindliche Vorstellungskraft nicht überfordern oder missbrauchen.

4. Kinder haben begrenztes Wissen, weniger Erfahrung und einen geringeren Wortschatz als Erwachsene. Werbung soll diesem Umstand durch einfache, klare und vollständige Informationen Rechnung tragen und darf Kinder nicht irreführen.

a) Werbung allgemein:

2. Werbung darf Kindern keine Inhalte kommunizieren bzw. nicht mit Bildern arbeiten, die Kindern physischen, psychischen oder moralischen Schaden zufügen können.

 


Bild

Es handelt sich hierbei um ein Kinderbuch, das auch online verfügbar ist: http://www.maumau.tv/fleisch.pdf Aus meiner Sicht ein klarer Verstoß gegen 2.2.1b4 des Kodizes. So eine Werbung ist doch dermaßen absurd, dass einem die Worte fehlen. Tiere, die sich freuen ein tolles Filet oder Schnitzel zu werden? Was wenn nicht das ist Irreführung von Kindern? Viel zu viele Menschen hinterfragen nicht wie viel Tierqualen Fleischkonsum verursacht. Hier wird den kleinsten schon mit vollkommen absurden Vorstellungen suggeriert, dass Tiere gerne für Fleischprodukte sterben. Das ist doch echt krank. Und so etwas noch dazu von einer staatlichen Institution, die mit Steuergeldern finanziert wird. Ich finde ja, dass diese Art der Werbung (versteckt in Kinderbüchern) überhaupt verboten werden müsste, unabhängig davon für welches Produkt man Werbund macht, aber dass man dann auch noch mit solchen perversen Absurditäten arbeitet und Kinder bewusst zu manipulieren versucht, schlägt dem Fass endgültig den Boden aus.


Bild

Eine Frechheit von der AMA!! Kindern so was vorzulügen. Die armen Tiere freuen sich ja anscheinend richtig auf ihre Schlachtung. Von all den Qualen wird kein Wort berichtet. Soll das etwa ein verzweifelter Rundumschlag der AMA sein, weil der Fleischkonsum erfreulicherweise rückläufig ist? Solche Methoden gehören verboten.Schäm dich AMA!!


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV NEWS MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV