Drucken

Schider Schilder's "Neue Werbemöglichkeiten"

02.02.2012


Bild

Aufgrund von Beschwerden hat die „Watchgroup gegen sexistische Werbung Salzburg“ das Sujet zur Werbung www.schider-schilder.com „Die neuen Werbemöglichkeiten“ analysiert und als sexistisch einstufen müssen. Wir beanstanden die unten beschriebene Werbemaßnahme, denn sie widerspricht den Menschenrechten von Frauen als auch den Bestimmungen des Selbstbeschränkungskodex des Österreichischen Werberats. Das dadurch vermittelte Frauenbild hat verheerende Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft und verletzt uns in unserer persönlichen Würde. Angaben zur beanstandeten Werbung: Wo gesehen? Das Sujet war im Sommer 2011 in Salzburg auf einem Werbeanhänger auf der Kreuzung Vogelweiderstraße/Sterneckstraße zu sehen. Es ist mittlerweile (Jänner 2012) nicht mehr dort, allerdings können wir nicht ausschließen, dass es woanders platziert wurde. Was wird beworben? Das Unternehmen ist als Beschrifter und in der Werbetechnik aktiv – siehe www.schider-schilder.com Es ist keine eigene Werbeagentur ersichtlich. Beschreibung / Analyse anhand des Kriterienkatalogs Entlang des Kriterienkatalogs des DOKU Graz, bzw der Salzburger Kurzfassung hat die Watchgroup das Sujet analysiert und als sexistisch einstufen müssen. Die Sexualisierung eines Frauenkörpers ist die eindeutigstes Form von sexistischer Werbung. Die Frau auf diesem Sujet könnte auch aus einem Pornomagazin stammen, ihre Pose ist klar auf „weiblichen Sex“ inszeniert. Der nackte Frauenkörper, bzw. der weibliche Sex wird zur Anpreisung der Ware verwendet, hat aber nichts mit dem Produkt selbst zu tun. Die Frau wird zu einem Objekt reduziert. Damit wird aber auch ein Geschlechterklischee transportiert – eine weitere Form von Sexismus. Die Frau im Sujet ist auf Lust- und Dekorationsobjekt reduziert. Dies trägt dazu bei, dass auch Frauen im alltäglichen Leben diese Rolle zugeschrieben wird. Wir fordern einen sofortigen Stopp dieser Werbemaßnahme, sofern diese noch aktiv im Umlauf ist. Weiters fordern wir die betroffene Firma dazu auf, ihre Werbemaßnahmen in Zukunft systematisch geschlechtergerecht zu gestalten. In Erwartung ihrer Entscheidung verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat spricht im Falle des Werbeplakates von „Schider-Schilder“ die Aufforderung zum sofortigen Stopp der Kampagne bzw. sofortigen Sujetwechsel aus.

Begründung:
Mit eindeutiger Mehrheit sprechen sich die Werberäte für einen sofortigen Stopp der Kampagne bzw. für einen sofortigen Sujetwechsel aus. Begründet wird diese Entscheidung mit einer eindeutigen Verletzung des Selbstschränkungskodex im Artikel 2.1 „Werbung darf nicht aufgrund des Geschlechts diskriminieren“ und des weiteren in seinen Unterpunkten Artikel 2.1.1.a „Geschlechterdiskriminierende Werbung (sexistische Werbung) liegt insbesondere vor, wenn Frauen oder Männer auf abwertende Weise dargestellt werden bzw. wenn die Person in rein sexualisierter Funktion als Blickfang dargestellt wird“, als auch im Artikel 2.1.1.d „ insbesondere dürfen keine bildlichen Darstellungen von nackten weiblichen oder männlichen Körpern ohne direkten inhaltlichen Zusammenhang zum beworbenen Produkt verwendet werden“. Auch eine Verletzung des Artikels 1.1.5. „Allgemeine Grundsätze - …, Werbung darf nicht die Würde des Menschen verletzen, insbesondere durch eine entwürdigende Darstellung von Sexualität oder anderweitig diskriminierende Darstellungen“ wurde erkannt. Auch der Slogan "Die neuen Werbemöglichkeiten", der die Botschaft vermittelt, ein nackter Frauenkörper könnte zu Werbezwecken dienen, ist in diesem Fall nicht angebracht. Es liegt insbesondere eine sexualisierte blickfangartige Darstellung eines menschlichen Körpers vor, sowie eine Reduzierung einer Person auf ihre Sexualität. Der Werberat spricht sich daher für den sofortigen Stopp des Werbesujets aus.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV