Drucken

Burger King

05.10.2020


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat sieht im Falle der beanstandeten Werbemaßnahme (Plakat/Citylight) der Fastfood-Kette Burger King keinen Grund zum Einschreiten.

Begründung:
Das beanstandete Sujet zeigt einen veganen Burger, einen jungen Protagonisten mit zahlreichen Tätowierungen im Gesicht sowie den Slogan „Eat this Greta“. Hierbei handelt es sich offenbar um eine Anspielung auf die Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg.

Die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen kann den Vorhalt, dass der Protagonist aufgrund seiner Tätowierungen einen gewalttätigen Eindruck hinterlässt, nicht nachvollziehen. Darüber hinaus wird der Slogan „Eat this Greta“ eher als Aufforderung gegenüber der Vegetarierin verstanden und nicht als Drohung, handelt es sich doch um einen pflanzenpassierten Burger. Aus diesem Grund betrachtet die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen die beanstandete Werbemaßnahme als unproblematisch und spricht sich für keinen Grund zum Einschreiten aus.

HINWEIS: Eine nicht unerhebliche Zahl der Werberäte und Werberätinnen spricht sich jedoch für die Aufforderung bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen künftig sensibler vorzugehen aus. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang vor allem, dass das beanstandete Sujet insgesamt dennoch einen aggressiven Eindruck hinterlässt, der vor allem aufgrund der Anspielung auf die junge Klima Aktivistin unpassend ist.


Bild

Ich finde diese Plakate von Burger King sehr unangemessen. Die ist sexistisch und schikanös. Greta Thurnberg ist ein mindestjäriges Mädchen. Das ist Bullying. Vielen Dank!


Bild

Ich finde, die aktuelle neue Plakatwerbung von Burger King befremdend, irritierend und verstörend.

Es ist ein Portrait eines nicht sehr freundlich dreinblickenden Mannes zu sehen, den man aufgrund Kopfhaltung, Mimik und Gesichts- und Kopftattouwierungen eine akute Gewaltbereitschaft zuschreiben könnte, daneben steht in Großbuchstaben "EAT THIS, GRETA", übersetzt heißt das "nimm das, Greta!" - mit Greta ist ganz offenbar die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg gemeint.

Und auf "eat this" oder eben "nimm das" könnte durchaus ein Faustschlag folgen, all das könnte man unterschwellig aus dem Kontext herauslesen.

Ich weiß nicht warum man einen Hamburger mit einem Gewaltszenario bewerben muß, auch wenn es lustig gemeint ist, denn rechts unten findet sich der Hinweis "plant based whopper". Mit freundlichen Grüßen


Bild

Gestatten Sie mir, bitte, dass ich meine Beschwerde über die Burger-King-Werbung einbringe.

Gestern sah ich das Plakat mit dem Slogan „Eat this, Greta“. Das Sujet auf der linken Seite des Plakates zeigt einen drohend blickenden Mann der Mara, erkennbar an dem „m“ unter seinem rechten Auge, die „12“ unter seinem linken Auge benennt die Gruppierung, zu der er gehört, die Träne unter seinem rechten Mundwinkel steht für von ihm getötete Menschen. Maras handeln mit Waffen, Drogen, terrorisieren und töten Menschen, leichtfertig, ohne Skrupel, sie bekämpfen sich gegenseitig, das Leben hat bei ihnen nicht viel Wert. Ursprünglich entstanden sind die Gruppierungen aus jungen amerikanischen Einwanderern aus Mittelamerika, die aus den USA in ihre Heimatländer ausgewiesen wurden. Es drehte sich mir der Magen um – und ich bin kein Fastfood-Verächter -, als ich das Plakat sah. Für mich kam der Slogan an: „Friss das, Greta!“ oder stirb. Eat this, lässt sich nämlich auch einfach als „friss das“ übersetzen.

Zum Einstieg ein Focus-Artikel:
https://www.focus.de/politik/deutschland/immer-wieder-machen-sie-durch-ihre-brutalitaet-schlagzeilen-mara-salvatrucha-brutalste-gang-der-welt-bald-auch-in-deutschland_id_12167415.html

Heute sprach mich eine Bekannte auf das Plakat an, weil sie es als Drohung gegenüber Greta empfand. Ich hatte ihr vorher nicht von meinem Eindruck erzählt. Unser Gesprächsthema drehte sich vorher weder um Burger King noch um Werbung allgemein. Danke für Ihr Aufmerksamkeit. Mit freundlichen Grüßen


 

 


Bild

Wie schon einige BeschwerdeführerInnen vor mir möchte ich auf die Unangebrachtheit des Werbesujets "Eat this - Greta" hinweisen. Obwohl ich es sogar für gefährlich und selbst höchst bedenklich halte den tättowierten Mann nur aufgrund seines angeblich aggressiven Blickes oder seiner Tätowierungen als aggressiv einzustufen weil man so leicht in eine Diskriminierungsfalle tappt, wird der Grundtenor des Sujets dennoch durch die englische Floskel "Eat This" konterkariert. Hierbei handelt es nicht um eine simple Aufforderung sich den Burger zu Gemüte zu führen, obwohl das Wortspiel dies wohl impliziert. Der Ausdruck "Eat this" hat eine bewusst gewaltätige Komponente (siehe Link) und ist von einem Konzern, der wie auch McDonalds viele Kinder zu seinen KundInnen zählt, höchst verwerflich. Der antifeministische Impetus wird nur durch die Heuchelei eines der größten Klimasünder übertroffen sich zum einen einen grünen Anstrich geben zu wollen, andererseits die Quasi-Gallionsfigur der Klimaproteste als Werbeträgerinnen zu instrumentalisieren und sie zugleich als Addressatin des "Friss / Nimm das" als Opponentin zu deklarieren. Eine Nachricht, die an Heuchelei ala Greenwashing und Antifeminismus kaum zu überbieten ist. https://www.urbandictionary.com/define.php?term=eat+that


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV