Drucken

Spar Stickermenia

09.01.2020


Bild

Die eingebrachte Beschwerde wurde als offensichtlich unbegründet abgewiesen. Demnach stellt der ÖWR die Beschwerde ohne weiteres Verfahren ein (siehe auch Verfahrensordnung Artikel 9 (1), www.werberat.at/verfahrensordnung.aspx)) .
Die Prüfung wurde von einem „Kleinen Senat“ (Artikel 9 (2)) durchgeführt und erfolgte auf Basis des Ethik Kodex der Österreichischen Werbewirtschaft.


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren, die Verwendung eines Schauspielers in indigener, afrikanischer Tracht wirkt für mich als eine rückschrittliche und rassistische Darstellung von Afrika gegenüber österreichischen Kindern. Die Nutzung des Schauspielers steht in keinem Zusammenhang mit dem Produkt (Tiersticker für Kinder) und er erfüllt keinerlei Zweck in der Handlung außer als "Schaustück" für "afrikanische Authenzität" einzustehen.


Bild

Die Werbung stellt einen rassistischen stereotypen eines afrikaners dar und erzeugt so ein Bild dass auch immer wieder gern von europäischen weißen als Faschingsmotiv verwendet wird. Die darstellung von schwarzen als primitive indigene einwohner afrikas hat nichts mit der Realität zu tun und es sollte weltweit verboten sein Menschen einer dunklen Hautfarbe als primitiver als Menschen mit helleren Hautfarbe darzustellen. Das erzeugt abwertende Bilder in den Köpfen der Zuschauer*innen gegenüber Afrikaner*innen. Eine solche Darstellung verbreitet den Eindruck, dass es in Ordnung und normal wäre kolonialistische Werte zu vertreten, viele sehen darin überhaupt keine Diskriminierende Botschaft, welche scheinbar erst zu erkennen ist wenn man selber schwarz ist. Zweitens wird dadurch angenommen, dass die Menschen in Afrika tatsächlich so leben und drittens dass weiße Menschen technisch überlegen sind, da sie im Gegensatz zu Afrikaner*innen Autos besitzen und nicht mit Tierfellen bekleidet sind da sie schon eine Textilindustrie besitzen. Die Werbung ist deswegen eine absolute Beleidigung nicht nur gegenüber Afrikaner*innen sondern gegenüber allen Schwarzen Menschen. Das die Beschwerde abgewiesen wurde, zeigt nur dass sich Organisationen die scheinbar vor rassistischen Angriffen schützen will, den Rassismus weiterhin unterstützt.


Bild

Die Werbung stellt einen rassistischen Stereotypen eines Afrikaners dar und erzeugt so ein Bild dass auch immer wieder gern von europäischen Weißen als Faschingsmotiv verwendet wird. Die Darstellung von Schwarzen als primitive indigene Einwohner Afrikas hat nichts mit der tatsächlichen Realität zu tun und es sollte weltweit verboten sein Menschen einer dunklen Hautfarbe als primitiver als Menschen mit helleren Hautfarbe darzustellen. Das erzeugt Bilder in den Köpfen der Zuschauer*innen, die erstens meinen dass eine solche Darstellung in Ordnung und normal wäre, viele sehen darin überhaupt keine Diskriminierende Botschaft, welche scheinbar erst zu erkennen ist wenn man selber Schwarz oder POC ist. Zweitens wird dadurch angenommen, dass die Menschen in Afrika tatsächlich so leben und drittens dass weiße Menschen technisch überlegen sind, da sie im Gegensatz zu Afrikaner*innen Autos besitzen und nicht mit Tierfellen bekleidet sind da sie schon eine Textilindustrie besitzen. Die Werbung ist deswegen eine absolute Beleidigung nicht nur gegenüber Afrikaner*innen sondern gegenüber allen Schwarzen Menschen. Das die Beschwerde abgewiesen wurde, zeigt nur dass sich Organisationen die scheinbar vor rassistischen Angriffen schützen will, den Rassismus weiterhin unterstützt.


Bild

Die Werbung stellt einen rassistischen Stereotypen eines Afrikaners dar und erzeugt so ein Bild dass auch immer wieder gern von europäischen Weißen als Faschingsmotiv verwendet wird. Die Darstellung von Schwarzen als primitive indigene Einwohner Afrikas hat nichts mit der tatsächlichen Realität zu tun und es sollte weltweit verboten sein Menschen einer dunklen Hautfarbe als primitiver als Menschen mit helleren Hautfarbe darzustellen. Das erzeugt Bilder in den Köpfen der Zuschauer*innen, die erstens meinen dass eine solche Darstellung in Ordnung und normal wäre, viele sehen darin überhaupt keine Diskriminierende Botschaft, welche scheinbar erst zu erkennen ist wenn man selber Schwarz oder POC ist. Zweitens wird dadurch angenommen, dass die Menschen in Afrika tatsächlich so leben und drittens dass weiße Menschen technisch überlegen sind, da sie im Gegensatz zu Afrikaner*innen Autos besitzen und nicht mit Tierfellen bekleidet sind da sie schon eine Textilindustrie besitzen. Die Werbung ist deswegen eine absolute Beleidigung nicht nur gegenüber Afrikaner*innen sondern gegenüber allen Schwarzen Menschen. Das die Beschwerde abgewiesen wurde, zeigt nur dass sich Organisationen die scheinbar vor rassistischen Angriffen schützen will, den Rassismus weiterhin unterstützt.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV